AV-Receiver Test 2014

AV-Receiver sind aus keinem Wohnzimmer mehr wegzudenken. Sie verbinden Ton- und Bildsignale verschiedenster Geräte wie Blu-Ray, Spielekonsole oder Medienserver mit Ihrem Fernseher und Ihrer Analge. Weiterhin dienen Receiver gleichzeitig als Verstärker für Ihr Soundsystem. Die Auswahl ist groß, doch die Unterschiede zwischen den Geräten sind teils erheblich. Nutzen Sie unseren Receiver Test mit derzeit 14 aktuellen und beliebten AV-Receivern, um Ihren persönlichen Testsieger zu finden. Auf avreceivers.de finden Sie neben ausführlichen Testberichten auch zahlreiche Ratgeber und Begriffserklärungen, klicken Sie dazu lediglich eine bestimmte Eigenschaft an.

5.1- & 5.2-Receiver (5 Endstufen-Kanäle) (alle anzeigen)

Denon AVR-X1000


Testsieger

Denon AVR X1000 Receiver Test

k.A. ggf. zzgl. Versandkosten

88%Bewertung

Testbericht lesen

Yamaha RX-V475


Platz 2

Yamaha RX-V47 im Test

k.A. ggf. zzgl. Versandkosten

86%Bewertung

Testbericht lesen

Sony STR-DH540


Platz 3

Sony STR-DH540 im Test

k.A. ggf. zzgl. Versandkosten

86%Bewertung

Testbericht lesen


Die erste Entscheidung, die Sie auf dem Weg zu Ihrem nächsten AV-Recevier treffen müssen, ist die nach der Anzahl der Kanäle. Sollten Sie sich für einen 5-Kanal-Receiver entschieden, können Sie je nach Ausführung ein 5.1- oder 5.2-System daran anschließen. Dies ist die gängigste Variante. 5-Kanal-Receiver sind günstiger als Receiver mit mehr Kanälen, aber auch weniger flexibel.

7.1- & 7.2-Receiver (7 Endstufen-Kanäle) (alle anzeigen)

Denon AVR-X2000


Testsieger

Denon AVR X2000 Testbericht

k.A. ggf. zzgl. Versandkosten

89%Bewertung

Testbericht lesen

Denon AVR-X3000


Platz 2

Denon AVR-X3000 Testbericht

€ 749,90 ggf. zzgl. Versandkosten

88%Bewertung

Testbericht lesen

Pioneer SC-1223-K


Platz 3

Pioneer SC-1223-K im Test

k.A. ggf. zzgl. Versandkosten

88%Bewertung

Testbericht lesen


Darf’s ein bisschen mehr sein?

Die Alternative zu 5-Kanal-Receivern stellen 7-Kanal-Receiver da. Diese eignen wie der Name vermuten lässt u. A. zum Anschluss eines 7.1- oder 7.2-Lautsprecher-Systems. Doch das ist bei weitem nicht alles. Oftmlas sind 7-Kanal-Receiver sehr flexibel in Ihrer Konfiguration. So kann es sich z. B. auch lohnen einen 7-Kanal-Receiver für ein 5.1-System zu nutzen und die übrigen zwei Kanäle für eine separate Zone z. B. einem anderen Raum zu nutzen. Doch das ist nur eine Möglichkeit, erfahren Sie mehr über die flexiblen Einsatzmöglichkeiten eines 7.1-Receivers in unserem Ratgeber.

Das richtige Soundsystem zu Ihrem Receiver

Damit ein Receiver seine Leistung überhaupt erst entfalten kann, müssen Sie natürlich Lautsprecher anschließen. Je nach Ausführung des Receivers, enthält dieser 5 oder 7 (oder mehr) Endstufenkanäle. An einen jeden solchen kann jeweils ein passiver Lautsprecher angeschlossen werden. Passiv bedeutet, dass der Lautsprecher keinen eingebauten Verstärker enthält, denn diese Aufgabe übernimmt der Receiver. In einer typischen Wohnzimmer-Konfiguration besteht ein solches Heimkino-Lautsprecher-Set z. B. aus zwei Front-Lautsprechern, zwei Surround-Lautsprechern und einem Center. Dazu wird dann ein aktiver Subwoofer angeschlossen. Aktiv bedeutet, dass der Subwoofer einen eigenen Verstärker enthalten muss, denn der Subwoofer-Ausgang am AV-Receiver ist lediglich vorverstärkt.

Achten Sie auf Leistung und Impedanz

Bei der Wahl Ihres AV-Receivers sollten Sie zwecks Kompatiblität darauf achten, dass der Receiver einerseits genug Leistung (pro Kanal) bereitstellt und andererseits die Impedanz passt. In der Praxis kann nahezu jedes Soundssystem an nahezu jeden Receiver angeschlossen werden. Die meisten Receiver geben sich mit einer Lautsprecher-Impedanz (steht in der Regel auf den Lautsprechern) von mindestens 6 und maximal 16 Ohm zufrieden. Es gibt aber auch Receiver, die auch schon für Lautsprecher mit 4 Ohm Impedanz freigegeben sind.

Kann man auch aktive Lautsprecher (außer Subwoofer) an einem AV-Receiver anschließen?

Ja, das ist immer dann möglich, wenn der AV-Receiver neben den Verstärker-Ausgängen auch noch weitere vorverstärkte Ausgänge (Pre-Outs) besitzt. Wann ein solches Setup sinnvoll ist, und welche Optionen möglich sind, erfahren Sie in unserem Ratgeber zu Pre-Outs.

PC-Soundsystem von Teufel an einem AV-Receiver

Auch ein PC-Komplett-Soundsystem, wie dieses von Teufel, kann an einen AV-Receiver angeschlossen werden.

Kann ich mein PC-Soundsystem an einen AV-Receiver anschließen?

Manchmal muss es gar kein Soundsystem mit riesigen Boxen sein, oft reicht auch bereits ein hochwertiges PC-Soundsystem, wie man diese z. B. von Teufel erhält. Diese Systeme enthalten oft im Subwoofer Verstärker für alle Satelliten-Lautsprecher. Kann man ein solches auch an einen Receiver anschließen? Die Antwort lautet Ja! Da Receiver in der Regel das Signal für den Subwoofer nur vorverstärkt ausgeben, kann dieser problemlos mit dem Receiver verbunden werden. Alle anderen Satelliten werden dann direkt an den Receiver angeschlossen und von den darin enthaltenen Endstufen verstärkt. Bei vielen System kann somit sogar noch der Klang verbessert werden, da der Receiver in der Regel deutlich mehr Leistung pro Kanal bereitstellt als die fest verbauten Endstufen in solchen Komplett-System. Außerdem ergibt sich durch die Verwendung eines AV-Receivers somit auch die Möglichkeit den Sound anderer Gerät wie den Fernseher, Bluray-Player oder die Spielekonsole über das Heimkino-System abzuspielen. Und das ohne immer Kabel umzustecken. Alles bleibt verbunden und an der Fernbedienung des Receivers wird komfortabel der Kanal gewechselt.

Ein Netzwerk-Receiver integriert sich in Ihr bestehendes Heimnetzwerk

Wenn Sie sich für einen Netzwerk-Receiver entscheiden, können Sie diesen mit Ihrem Heimnetzwerk verbinden. Dies bringt zahlreiche Vorteile mit sich. So können Sie einerseits mittels DLNA Inhalte von Ihrer Netzwerkfestplatte oder einem Homeserver direkt auf dem Receiver abspielen. Andererseits bietet diese Receiver oft die Möglichkeit Internetradio-Stationen wie Spotify abzuspielen.

iPhone-Musik-Streaming mit AirPlay-Receivern

Wenn Sie Apple-Geräte wie iPhone oder MacBook nutzen, ist ein AirPlay-fähiger Receiver besonders sinnvoll.

Haben Sie Apple-Geräte in Ihrem Haushalt?

Nutzen Sie ein Mobilgerät von Apple, z. B. ein iPhone oder iPad oder auch einen Computer von Apple? Dann sollten Sie darauf achten, dass Ihr Receiver airplay-fähig ist. Dank AirPlay können Sie kabellos (WLAN vorausgesetzt) über das Netzwerk Musikinhalte und Sounds von jedem Apple-Gerät auf Ihrem Receiver wiedergeben. Übrigens, auch Windows-PC können, wenn Sie die iTunes-Software benutzen, für AirPlay verwendet werden.

Den Receiver komfortabel mit einer App steuern.

Ein weiterer Vorteil vieler AV-Receiver mit Netzwerkfunktion ist die Möglichkeit einer Fernsteuerungs-App. Diese App kann für alle gängigen Systeme wie iOS oder Android heruntergeladen werden. Dann können Sie Ihr Tablet oder Ihr Smartphone zur cleveren Fernbedienung für Ihren Receiver machen. Das ist besonders praktisch, um den Receiver erstmalig einzustellen oder wenn Sie Medieninhalte aus dem Netzwerk direkt auf dem Receiver wiedergeben möchten.

Ein automatisches Einmesssystem erleichtert die Arbeit

Viele Receiver, gerade in den mittleren und höheren Preislagen, haben ein automatisches Einmesssystem im Lieferumfang. Dabei handelt es sich um ein mitgeliefertes Mikrofon, das an einen speziellen Anschluss des Receivers angeschlossen wird. Zur einmaligen Einstellungen ertönen dann laute Rauschgeräusche aus allen Lautsprechern. Das Mikrofon nimmt diese wieder auf und vergleicht Soll-Werte mit Ist-Werten. Somit können Parameter wie Lautsprecher-Lautstärke und Crossover-Frequenz zum Subwoofer automatisch eingestellt werden.

Achten Sie darauf, welches Einmesssytem verwendet wird

Nicht alle Einmesssysteme sind gleich und so sind die Systeme mancher Hersteller besser als die von anderen. Ein besonders ausgeklügeltes System misst nicht nur Lautsprecher und Frequenzbereich, sondern auch zeitliche Differenzen. Somit können Auslöschungen durch Phasenverschiebungen im Hörerbereich automatisch eliminiert werden. Außerdem messen manche Systeme nicht nur an einem Punkt, sondern gleich an mehreren, damit sich ein ganzer Korridor ergibt, in dem das Lautsprecher-System optimal eingestellt ist.

Worauf sollte man beim Bestellen noch achten?

Haben Sie bereits alle Punkte bedacht und haben immer noch mehr als nur ein Gerät in der Auswahl. Wenn unsere Testberichte zu den jeweiligen Geräten Ihnen noch keine eindeutige Antwort geben können, achten Sie auch auf Aspekte wie die Anschlussmöglichkeiten an Ihren Receiver. Geräte von Yamaha bieten beispielsweise oft viele Analoge Anschlussmöglichkeiten (z. B. Component und Composite-Video). Receiver von Denon bieten oft mehr HDMI-Eingänge.

Welche HDMI-Geräte möchten Sie anschließen?

Neben Ihrem Fernseher, der an den HDMI-Ausgang des Receivers angeschlossen wird, möchten Sie wohl zahlreiche Geräte an die HDMI-Eingänge anschließen. Häufige Geräte sind DVD- und BluRay-Player, Spielekonsolen wie XBOX, Wii oder Playstation. Weiterhin können kleine Medienserver wie ein AppleTV oder Google Chromecast ebenfalls einen HDMI-Anschluss benötigen. Sie sollten Sich vor dem Kauf also überlegen wie viele HDMI-Anschlüsse Sie benötigen. Kleiner Tipp: Wenn bereits beim Kauf alle Anschlüsse verplant sind, stehen Sie blöd da, wenn Sie ein weiteres Gerät anschaffen. Kaufen Sie also besser einen Receiver, der Reserven hat.

Haben Sie einen Camcorder? Wenn Sie von einem Camcorder oder einer Digitalkamera Inhalte direkt abspielen möchten, ist es besonders praktisch, wenn Ihr Receiver auf der Vorderseite einen HDMI-Eingang hat. Achten Sie in diesem Fall also beim Kauf auf einen solchen.

Achten Sie nicht zuletzt auf den richtigen Online-Shop beim Bestellen!

Alle Receiver, über die wir auf avreceivers.de berichten, sind bei Amazon.de bestellbar. Dies bringt für Sie einige Vorteile wie Sicherheit, Schnelligkeit und versandkostenfreie Lieferung ab 29€ Einkaufspreis, falls das Produkt von Amazon.de selbst versendet wird (was in der Regel der Fall ist). Jetzt müssen Sie also nur noch den passenden Receiver finden. Zum Loslegen sollten Sie direkt eine wichtige Entscheidung treffen: Wie viel Kanäle benötige ich. Fünf oder doch Sieben? Sind Sie sich nicht sicher? Dann lesen Sie unsere Ratgeber zu 5-Kanal-Receivern und zu 7-Kanal-Receivern.


Bildnachweise:
„iPhone“: Gonzalo Baeza H / flickr.com, Lizenz: CC BY 2.0
„PC Soundsystem“: Lautsprecher Teufel / flickr.com, Lizenz: CC BY ND 2.0